2000 Watt
,
,
,
,
,
,
,
,
,

Neubau Mehrfamilienhaus, Zürich

 

Über einen Direktauftrag konnten mittels einer Potentialanalyse die Möglichkeiten auf dem Grundstück im ruhigen Oerlikoner Wohnquartier ausgelotet werden. Dabei wurde neben städtebaulichen, marketingtechnischen und wirtschaftlichen Aspekten auch vertieft das Thema Nachhaltigkeit behandelt.

 

Das Wohnhaus als allseitig orientiertes Punkthaus fügt sich selbstverständlich in das durchgrünte Wohnquartier ein. In seiner Volumetrie gliedert es sich klar an die bereits verdichtete, neue Stadtstruktur an. Die Fassade ist horizontal gegliedert, nimmt mit dem Verputz Bezug zur Umgebung und zeigt mit der Verwendung einer vorvergrauten Holzverkleidung die Eleganz eines nachwachsenden Rohstoffs. Sowohl Geschosswohnungen als auch Wohnungen mit 1.5-geschossigen Wohnräumen sorgen für eine Vielzahl verschiedener Wohnungstypen. Eine grosszügige, überhöhte Eingangshalle und ein in seiner Materialität prägendes Treppenhaus sind die Visitenkarte für den individuellen und architekturbewussten Bewohner.

Land-Haus
,
,
,
,
,

Neubau Einfamilienhaus, Bonstetten

 

Das langgezogene Gebäude liegt rechtwinklig zum Hang. Südostseitig wird es von einem Vorfahrtshof und Terrasse umgeben. Auf dieser Seite erfolgt die Erschliessung, wo der Bau als Pavillon in Erscheinung tritt. Das Zugangsgeschoss wird mit einem tragenden Erschliessungskern gegliedert, welcher eine freie Anordnung der Räume zulässt. Als Dachabschluss wurde eine gefaltete zeitgenössische Dachform gewählt, welche das ursprüngliche Pultdach zitiert. Über den Versatz des Faltdach’s wird mittels Oblichtern die Erschliessungszone und die Räume belichtet. Wohn- und Esszimmer wurden bewusst auf die Südwestseite platziert. Hier wird das dreidimensionale Raumkontinuum wahrnehmbar, welches sich durch das Pultdach ergibt. Zusätzlich werden diese Räume mit grosszügigen Panoramafenstern aufgewertet. Dabei wird die umliegende Landschaft in einzelne Bilder gefasst. Im Untergeschoss befinden sich die Kinderzimmer und verschiedene Nebenräume.

Haus am See
,
,
,
,

Neubau Einfamilienhaus, Küsnacht

 

Als letztes Element ergänzt das neue Volumen die bestehende Häuserzeile. Ein Nebenbau entlang der Baulinie bildet den Abschluss zur Strasse und dient als Schallpuffer. Die Setzung des Neubau’s schafft südwestseitig einen grosszügigen Aussenraum.

 

Das Herzstück des Hauses bildet das Atrium, welches zenitales Licht einführt, als grosszügige Eingangshalle und vertikale Erschliessung dient, und die Galerien verbindet. Im Erdgeschoss wurden die Tagesräume sehr offen angeordnet und im Obergeschoss die ruhigen privateren Nachträume. Das Attikageschoss bildet mit Arbeitszimmern, einem weiteren Wohnraum und grossen Terrassen den vertikalen Abschluss. Hier öffnet sich ein herrliches Panorama mit Blick auf den Zürichsee und die Alpen.

Brothuuse
,
,

Temporäre Wohnsiedlung, Zürich-Affoltern

 

Durch die Initiative von Pfarrer Ernst Sieber wurde in Zürich-Affoltern eine temporäre Wohnsiedlung für mindestens 40 Menschen in Not erstellt. Die Parzelle wird von der Stadt Zürich zur Verfügung gestellt.

 

Eine angemessene Architektursprache versucht die drei Gebäudevolumen durch die sorgfältige Auswahl der Materialen möglichst selbstverständlich zu präsentieren. So stellt die vorgehängte rohe Faserzementplatte den Dialog zum südlich liegenden Industriegebäude her und gleichzeitig den Kontrast zur Baumgruppe im Norden. Um die Orientierung zu gewährleisten, gliedern zarte Farben die jeweiligen Eingänge und verleihen den Gebäuden eine Identität. Die grosszügigen Fensterfronten verweben das Innen mit dem Aussen und lassen so einen Dialog entstehen.

 

Für das Projekt wurden rund 300 m3 Fichtenholz verbaut. Diese Menge wächst in der Schweiz in ca. 20 min nach. Die massive Holzbauweise reguliert durch ihre grosse Masse zudem die Luftfeuchtigkeit und erzeugt ein angenehmes Raumklima.

Lofthouse
,
,
,
,
,
,

Neubau Wohn- und Gewerbehaus, Zürich

 

Nach intensiven Typologiestudien drängte sich durch eindeutige Vorteile das 'Dampfer-Konzept' auf. Die Grossform behauptet sich in seinem heterogenen Umfeld durch seine klare und selbstbewusste Form und Gestalt. Die regelmässig strukturierte Lochfassade ist konstruktiv durch Sichtbetonelemente gegliedert und nimmt auf subtile Weise den Charakter der Umgebung auf und interpretiert ihn neu. Augenfällig sind dabei die abgerundeten Ecken, die dem grossen Volumen eine vornehme Eleganz verleihen. An der südöstlichen Seite des Gebäudes wurde ein sich von der Topografie abhebender Grünraum vorgeschlagen, der die Bewohner zum Verweilen einlädt.

Das Projekt Badenerstrasse ist ein hoch verdichtetes Wohngebäude mit einem ungewöhnlichen Erschliessungskonzept. Über einen einzigen Zugang und eine rund 70m lange Halle werden insgesamt 119 auf sechs Geschossen verteilte Wohnungen erschlossen. Diese Typologie hat damit einen 24-Spänner zur Konsequenz. Die innere Halle wird zum zentralen Begegnungsort und schafft mit ihrer Grosszügigkeit und Farbgestaltung eine starke Identität.

Weidsicht
,
,
,
,
,
,

Neubau Wohnbauten Schriberweid, Pfäffikon ZH
Eine Entwicklung der Steiner AG

 

Wohnen an stadtnahen Sonnenwiesen: Hier an der Schriberweidstrasse, am Rande eines beliebten Wohnquartiers, unmittelbar angrenzend an freie Felder, bauen wir sechs Mehrfamilienhäuser mit 38 Eigentumswohnungen. Die Wohnungen bestechen durch gross­zügige, raffinierte Grundrisse. Jede ist auf mindestens drei Seiten ausgerichtet. So geniesst man: Viel Licht, Privatsphäre, Weit- und Weidsicht.
Wie kubische Dorfvillen stehen die sechs Gebäude am Rande der Gemeinde, diagonal versetzt, harmonisch in die Topografie mit leichter Hanglage eingebettet. Die hellen, offenen Grundrisse bieten geschickt abgetrennte Rückzugsorte, Panoramafenster öffnen den Blick in die Weite. Die erdige Fassade mit elegant gerahmten Aussichtsfenstern verleiht dem Baukörper einen noblen Charakter. Es ist eine moderne und dabei zeitlose Architektur, gewachsen aus der Landschaft, an der Schnittstelle von Siedlung und Natur.
 
Link zur Webseite der Vermarktung:

www.weidsicht.ch

Landhäuser

Neubau Mehrfamilienhäuser, Unterlunkhofen

 

Mitten in der ländlichen und landwirtschaftlich geprägten Umgebung von Unterlunkhofen wurde die mépp ag für die Planung von rund 20 Wohnungen beauftragt. Eine interessante Herausforderung, in einem Quartier mit grossem Entwicklungspotenzial und gleichzeitig sehr hohen Ansprüchen an die architektonische Qualität im Kontext des historischen Dorfkerns

Gartenhäuser
,
,
,

Neubau Mehrfamilienhäuser, Zürich

 

Die zwei Gartenhäuser liegen eingebettet in den durchgrünten Stadtkörper in Zürich Altstetten. Eine geradlinige und kubische Architektur und präzis modellierte Baukörper bringen den Umgang mit dem gewachsenen Kontext zum Ausdruck. Klassische Grundrisse und geschickt verschachtelte Wohnungen erlauben grösstmögliche Privatsphäre und ideale Ausblicke. Die hellen und offenen Wohnungen mit teilweise raumhohen Fenstern werden durch ein zentrales Treppenhaus erschlossen und durch attraktive Aussenräume in zwei Himmelsrichtungen ins grüne Quartier erweitert. Die helle und hochwertige Fassade mit den markant gerahmten Aussichtsfenstern verleiht den Häusern einen eleganten Ausdruck.
 
Link zur Webseite der Vermietung:

www.stampfenbrunnen.ch

Millefeuille
,
,
,

Wohn- und Gewerbehaus, Otelfingen

 

Im Westen von Otelfingen, in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof und nur wenige Autominuten von der A1 entfernt, entsteht ein Wohn- und Gewerbeareal.

 

In enger Zusammenarbeit mit den Behörden wurde der private Gestaltungsplan „Talacher“ entwickelt. Die 3. Bauetappe wurde darin zwingend als Umbauvorhaben definiert. Genauere Analysen konnten aufzeigen, dass betreffend Altlasten, Statik, Erdbebensicherheit, Raumhöhen, Ausnutzung etc. zu viele Problemfelder nicht mit vernünftigem Aufwand zu beseitigen sind. Weitere Gespräche mit der Gemeinde führten zur Erkenntnis, dass nur ein Ersatzneubau sinnvoll und verhältnismässig ist.

Penthouse

Neubau Mehrfamilienhäuser, Küsnacht

 

Das Projekt integriert sich - sowohl was die Abmessungen als auch die Setzungen betrifft - gut in den Kontext. Die Grundsätze des Leitbildes ‚Teilquartier Zürichstrasse’ bildeten dabei die Basis für den Entwurf bezüglich Massstäblichkeit, Durchgrünung, Gestaltung der Vorgärten, Morphologie oder Atmosphäre. Die beiden Neubauten haben in Ihrer Grundrisstypologie und Genetik unter einander grosse Ähnlichkeiten; man kann fast sagen: ‚Grosser und kleiner Bruder’. Zudem ist es ein wichtiges Projektziel, mittels der vorzüglichen Lage, der Ausrichtung im Hang und der attraktiven Seesicht sämtliche Wohnungen aufzuwerten. Die Adressierung und Erschliessung der Gebäude erfolgt einmal über die Zürichstrasse und einmal über den Gustav-Siberweg, wobei die Hauszugänge jeweils westseitig angelegt sind. Beim Entwurf der Grundrisse wurden verschiedene Elemente aus dem Typus des Penthouse verwendet: Zusammenhängendes eigenes Geschoss, gute Aussichtsoptionen, Direktzugang über Lift, Zimmer mit verschiedenen Ausrichtungen. 

GWZ Moos
,

Umnutzung von Gewerbeflächen zu Wohnraum und Aufstockung, Weisslingen

 

Das Gewerbezentrum Moos liegt an zentraler Lage in der Gemeinde Weisslingen. Es handelt sich um ein historisches Industrieareal - über Jahrzehnte gewachsen - welches in der Gemeinde einen hohen Identifikations-Wert geniesst. Das bestehende Areal wird heute ausschliesslich gewerblich genutzt und bildet in seiner räumlichen Ausgestaltung eine in sich mehr oder weniger geschlossene Welt. Dieser Charakter soll durch die Ansiedlung von zusätzlichen Wohn- und öffentlichen Nutzungen aufgeweicht werden, welche das Gebiet ergänzen und bereichern. Neuer Wohnraum wird vor allem in den bestehenden oberen Geschossen geschaffen, während die unteren Stockwerke der gewerblichen Nutzung vorenthalten bleiben. Ein neues Attikageschoss erstreckt sich über die gesamte Länge des Baukörpers und ermöglicht eine imposante Fernsicht in die umliegenden Hügelzüge. Die vorgeschlagene Bebauung reagiert sensibel auf die städtebauliche Situation, innerhalb klarer gesetzlicher und betrieblicher Vorgaben. 

Lake View
,
,

Neubau Wohnüberbauung, Küsnacht

 

Die beiden Gebäude 'Villa' und 'Mehrfamilienhaus' sind so positioniert, dass maximale Privatsphäre gewährleistet wird und doch spannungsvoller Aussenraum entsteht. Durch ihre Position an den beiden ruhigen Quartierstrassen spannen die Gebäude einen Zwischenraum mit wunderbar intimen Gartenbereichen auf. Die zurückhaltende Gestaltung der beiden Solitäre sorgt dafür, dass sich die modernen Baukörper harmonisch in die gewachsene Umgebung integrieren, ohne zu dominieren oder sich anzubiedern. Der Ort und das Quartier werden so zeitgemäss weiter gedacht, verwoben und aufgewertet.

Costummade
,
,
,
,

Neubau Einfamilienhaus, Uetikon am See

 

In einem sehr eng geführten partnerschaftlichen Prozess konnte zusammen mit der Bauherrschaft ein sehr detailliertes Raumprogramm erarbeitet werden. Dieses war die Basis für die Entwurfskonzepte, welche lange Zeit szenarisch und mehrfach mitgeführt wurden.

Die definitive Lösung ist eine Antwort auf den Ort, die Nutzerbedürfnisse, die Materialwünsche, den Ausdruck, das look&feel. 

 

Ein weiträumiges Untergeschoss bietet Raum für die Dreifachgarage, den Hauptzugang, Spielzimmer, Abstellräume, Keller, Weinlager und Haustechnik. Das Erdgeschoss wird bespielt von ineinander fliessenden Raumzonen für Kochen, Essen, Wohnen, Media, Arbeiten und Musik und verschiedenen Aussenräumen mit Poolzugang.

Das Obergeschoss beheimatet die privateren Räume für Schlafen, Ankleiden, Baden.

Lake View II
,
,
,
,

Neubau Einfamilienhaus

 

In exklusiver Lage durften wir dieses neue Eigenheim für eine junge Familie planen. Um den Anforderungen der Bauherrschaft in allen Belangen Rechnung zu tragen, wurde das Bauprojekt eines vormals mit dieser Aufgabe betrauten Büros, bis auf die Mantellinien, komplett neu gestaltet und konstruktiv umgesetzt.
So war das bestreben einerseits, das Gebäude als einen monolithisch wirkenden Körper zu schaffen, der andererseits auch einen fliessenden Übergang von Innen nach Aussen zu leisten vermag. Dem Haus sollte auch ein starker farblicher, wie auch haptischer Charakter verliehen werden, was durch die Wahl von groben, natursteinähnlichen Horizontal-Fliesenbändern erreicht wurde.
Die Innere Organisation und Gestaltung des Entwurfes wurde in enger Abstimmung mit der Bauherrschaft so gewählt, dass ein grosszügiger Wohn- und Essbereich mit offener Küche einen gemeinsamen Aufenthaltsort für alle Familienmitglieder bietet, und einen familieninternen „öffentliches Bereich“ darstellt.

Cocoon
,
,
,

Neubau Wohnüberbauung, Zürich

 

Die kompakten Volumen beinhalten jeweils 8 Wohnungen und werden über je eine zentrale Treppen- und Liftanlage erschlossen. Aufgrund dieser Anordnung konnte ein Tragwerkskonzept entwickelt werden, welches eine hohe Flexibilität bei der Grundrissgestaltung aufweist. Die Regelgeschosse erschliessen als 2-Spänner jeweils zwei 3½-Zimmerwohnungen oder je eine 2½- und 4½-Zimmerwohnung. Neben den grosszügigen und hellen Räumen wird jede Wohnung mit einer eingezogenen Loggia aufgewertet. Im Attikageschoss befinden sich 5½-Zimmerwohnungen mit je zwei grosszügigen Terrassen. Ein Garagen- und Kellergeschoss verbindet die beiden Häuser unterirdisch.

Umbau MFH

Mehrfamilienhaus, Kilchberg

Gesamtsanierung

Mehrfamilienhäuser, Adliswil

 

Die Basler Versicherung AG beauftragte die LBM Partner AG als Gesamtleiter und die mépp ag als Architekten für die Planung und Ausführung der Sanierung ‚Wohnsiedlung in Adliswil’. Die Wohnsiedlung mit 46 Wohnungen, bestehend aus 3 versetzten Bauvolumen, organsiert über sechs 3-Spänner, wurde in den späten 70-er Jahren erbaut. Bestandesanalysen haben ergeben, dass die Bausubstanz in guten Zustand war. Die Gebäudehülle (Fassade und Flachdach) wurde nach heutigen Anforderungen saniert, die Haustechnikanlagen wurden komplett ersetzt, sämtliche
Nasszelle und Küchen wurden ebenso erneuert. Durch die gut organisierte Etappierung, konnte gewährleistet werden, dass verschiedene Mieter während der Realisierung in der Siedlung weiterhin gewohnt haben.

Rosenhof
,
,

Neubau Wohnüberbauung, Mollis

 

Das äusserst enge Kostenkorsett konnte nur eingehalten werden durch einen hohen Grad an Präfabrikation: Geschossdecken, Badezimmer, Garderobenmöbel, Küchen, Blumentröge, Balkongeländer etc. wurden sehr einheitlich vorgefertigt und auf der Baustelle nur noch montiert. Ein weiterer Erfolgsfaktor des Projektes war ein selten guter Teamspirit, an dem sich Bauherr, Planer, Behörden, General- und Subunternehmer und Vermarkter hielten.

 

Total 99 Wohnungen, von 2½- bis 5½-Zimmer, nehmen die äussere Formensprache auf und präsentieren sich mit grosszügigen, schlichten und funktionalen Räumen.